Jasmin Arbabian-Vogel

  • Jasmin Arbabian Vogel

„Wie wenig braucht man zum Leben. Wie dumm, immer nach mehr zu verlangen. Was würde passieren, wenn die Leute, statt immer mehr und mehr zu verlangen, immer weniger haben wollten? Sie wären glücklicher, wären gesünder, würden kein fettes Essen essen, ihre Autos abschaffen und Fahrrad fahren, im Garten Gemüse ziehen; alle würden weniger Geld brauchen – ich glaube, das wäre ein interessantes Experiment.“

Zitat: Friedensreich Hundertwasser.

Die Leinewelle hätte Hundertwasser gefallen. Nicht nur, weil sie ein urbanes Experiment ist, sondern weil sie das ist, was Kunst, Architektur und Innovationen sein sollten: Keine Brücke zwischen Mensch und Mensch, sondern zwischen Mensch und Natur. Wir haben uns daran gewöhnt, architektonische Bausünden und die Abschaffung der Natur aus unseren Städten für den Normalfall zu halten, getreu dem Motto, der Mensch solle sich die Natur Untertan machen. Aber genau darin liegt der Irrweg: nicht Untertan soll sie werden, die Natur, sondern nutzbar für die Menschen!

Die Leinewelle ist das Gegenstück, der „Leuchtturm“, die Utopie, die zeigt, wie es gehen kann, wenn wenige eine geniale Idee haben, und viele sich dafür einsetzen!